Cinéma – Littérature – Musique / Film, Literatur und Musik

 

20.10.09, 19:00, Institut Français de Cologne

En souvenir de Boris Vian, qui mourait 23.06.1959

Zur Erinnerung an den Multikünstler Boris Vian, der am 23.06.1959 starb

 

Film, Literatur und Musik gehören in Frankreich oft zusammen. So haben sich sogar Literaten wie Jean Cocteau mit dem Jazz beschäftigt. Henri Texier widmet ein neues Programm dem berühmten Jacques Prévert und ein sehr erfolgreiches Buch der letzten Jahre war Christian Gaillys „La Nuit dans le Club“, nur um ein paar Beispiele zu nennen.

In den 50ern gab es ein paar Filmklassiker, deren Musik von den Gro0ßen des Jazz geliefert wurde, u.a. Les Liasions Dangereuses.

Boris Vian war ein Musltitalent, der in allen 3 Bereichen zuhause war.

Für 50 Jahren ist er gestorben, unvergesen geblieben bis heute. Für den Jazz war er sehr wichtig, gehörte er doch zu den vielen Altersgenossen, die den Jazz in Frankreich nach dem Krieg salonfähig machten. Ihm ist der Abend gewidmet

 

- Varietäten von/über Vian und Gespräch mit Klaus Völker, dem  

  Herausgeber seiner Werke in Deutschland und Autor der Biografie "Boris  

  Vian, der Prinz von Saint-Germain"

 

- Musique/Musik: 

Philippe Ochem (piano) – Daniel Erdmann  (sax)

Philippe Ochem ist nicht nur seit Jahren der sehr erfolgreiche Macher des JAZZDOR Festivals in Strasbourg. Er ist ein vielseitiger Pianist, der zum Beispiel noch vor einigen Wochen mit dem Klarinettisten Jean-Marc Foltz in Karlsruhe gespielt hat. Im Sommer gründet er in Berlin mit Daniel Erdmann ein neues Duo, das nun in Köln zum ersten Mal in einem längeren Konzert zu hören ist.

 

- Film „Les liaisons dangereuses“

   Regie: Roger Vadim, mit Jeanne Moreau, Gerard Philipe, Jean-Louis Trintignant,

   Boris Vian u.a.   und der Musik von  Thelonius Monk, gespielt von Barney Wilen

   und Art Blakey’s Jazz Messengers, 1959.